Sie sind hier: Start -> Geschichte der Farbtherapie

Geschichte der Farbtherapie

Die Farbtherapie ist gar nicht so neu. Die Menschen der alten Kulturen von Ägypten, Indien und China verwendeten die heilenden Eigenschaften der Farbe: d.h. Patienten wurden mit Sonnenlicht behandelt, das durch gefärbte Gläser oder Kristalle geleitet wurde, und es gibt urkundliche Belege für die Tatsache, dass chinesische Ärzte Magenkrankheiten mit Hilfe von gelber Farbe behandelten und Scharlach-Patienten rieten, rote Halstücher zu tragen.
Avicenna, ein Heiler des 11. Jahrhunderts, schrieb ebenfalls, dass eine Person, bei der die Gefahr des Verblutens besteht, nicht Rotes ansehen sollte, sondern die beruhigenden Eigenschaften der Farbe Blau verwenden soll, um die Wundblutung zu stoppen. Ausserdem verwendete er farbige Salben und Elixiere in seiner Praxis.
Im 16. Jahrhundert führte Paracelsus, der als einer der Begründer der modernen europäischen Medizin bezeichnet wird, die Philosophie und das Wissen über die Farben wieder ein, indem er die Kraft der Farbwellen zusammen mit Musik und Heilkräutern zum Heilen verwendete. Leider wurde er wegen seiner Arbeit verhöhnt und die meisten seiner Manuskripte wurden verbrannt; heute wird er jedoch von vielen als einer der grössten Ärzte und Heiler seiner Zeit gehalten.

Madlene Scheiwiller
Hinterdorf 2
9217 Neukirch an der Thur